Brasilien
Beschreibung

Die erste Kaffeepflanze (Arabica) stammte aus Französisch-Guayana und wurde 1727 in Belem (Para) eingeführt. Erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts fasste der Kaffeeanbau in Brasilien Fuss. Hundert Jahre später bestritt Brasilien 80 Prozent des Weltexportes. Auch heute ist Brasilien das grösste Anbauland und produziert etwa 30 Prozent des Welthandelsvolumens.  
 
Die Anbaugebiete liegen in den Staaten Minas Gerais, Sao Paulo («Santos»), Parana, Rio de Janeiro, Espirito Santo, Bahia und Pernambuco auf Höhen zwischen 200 und 800 Metern über Meer. Offiziell gibt es etwa 230'000 Fazendas (Farmen). Angebaut werden zu 80 Prozent Arabicas der alten Varietäten Bourbon, Typica, Mondo Novo, Sumatra, Catuai Amarelo, Catuai Vermelho, Maragoype und auch neuere Hybride wie Catimor oder Bourbon Amarelo. Ebenfalls angebaut werden Robustas der Varietät Conillon. Diese unterscheiden sich unverkennbar von den afrikanischen oder indischen Robustas.  
 
Die Erntezeit dauert von März bis Oktober mit einer Haupternte im Juni. Neben der selektiven Handernte werden die Kirschen auch mittels «Strip-Picking» oder mit Erntemaschinen abgelesen. Anschliessend werden die sie gewaschen, halbgewaschen oder trocken aufbereitet. Um die Pflanzen zu schonen, wird die Ernte im zweijährigen Rhythmus («off-year») tief gehalten. 
 
Kaffees aus Brasilien werden sehr ausführlich klassifiziert und beschrieben: Ursprung, Art, Aufbereitung, Fehlerzahl, Geschmack, Grösse, Farbe und Röstung werden üblicherweise beschrieben. 
 
Produktion in Sack im Erntejahr 2013/14 auf 60kg Basis: 53'700’000

Estates & Produzenten

Von diesen Estates/Produzenten beziehen wir unsere Estate-Kaffees:
Fazenda Monte Alegre
FAZENDA CONQUISTA