Indonesien
Beschreibung

Indonesiens erste Kaffeepflanze war eine Arabica, die von den Holländern um 1690 eingeführt wurde. Seit damals durchlebt der Kaffeeanbau auf Indonesien eine bewegte Geschichte. Der Kaffeeanbau heute beinhaltet zwei Kulturen: 90 Prozent sind Kleinbauern, 10 Prozent staatliche Plantagen (PTP). Von den über 300 Exporteuren sind rund 30 von wirtschaftlicher Bedeutung. Die bekannten Anbaugebiete Sumatra (Mandheling), Sulawesi, Java, Flores, Kalimantan, Timor verteilen sich über die ganze Inselwelt und befinden sich auf Höhen von 600 bis 2500 Meter über Meer. Es werden zu 80 Prozent Robustas kultiviert, auf Lagen zwischen 600 und 1100 Metern über Meer. Die Arabicas bilden 20 Prozent des Exportvolumens und werden auf Lagen von 1000 bis 2500 Metern über Meer angebaut. 
 
Die Erntezeit ist aufgrund der sehr unterschiedlichen Sorten, klimatischen Bedingungen und Anbauhöhen über das ganze Jahr verteilt. Im Norden wird eher von Dezember bis März, im Süden eher von Mai mit September geerntet. Geerntet wird von Hand. Nach der Ernte werden 90 Prozent der Robusta trocken aufbereitet. Einige Spezialitäten von Robusta und die Arabicas werden auch gewaschen aufbereitet (AP, WIP). 
 
Kaffees aus Indonesien werden in sieben Stufen von «Grade» 1 bis 6 nach Anzahl Fehler klassifiziert.  
 
Produktion in Sack im Erntejahr 2013/14 auf 60kg Basis: 9'500’000